Wie du als Texter:in wirklich gute Kunden & AuftrÀge findest

Sandra Huber
Sandra Huber

[Aktualisiert am 30. Oktober 2022.]

Spoiler: Gar nicht. Sie finden DICH.

Whaaat? Wie jetzt?
Ich muss einfach gar nichts tun und es wird einfach passieren??
Nope, so einfach geht’s natĂŒrlich nicht.

Damit aber dein jetziges „HĂ€?“ zu einem „Aha!“ wird:
Lass mich das Ganze von hinten aufrollen.
Denn um als Texter:in wirklich gute Kunden & AuftrÀge zu finden, musst du in ner etwas andere Weise aktiv werden.

QuÀlende Fragen & Gedanken

Auf Social Media hör ich momentan gefĂŒhlt jeden Tag:
»Werde Texter:in, damit kannst du dir ne goldene Nase verdienen!«

Mindestens genauso oft hör ich aber auch:
»F*ck, jetzt bin ich Texter:in, aber ich kann mit meinen Kunden und AuftrĂ€gen nur gerade so ĂŒberleben, obwohl ich doch so viel arbeite!«
Und gleich danach:
»Wo sind die wirklich guten Kunden & AuftrÀge, die mich als Texter:in endlich erfolgreich machen??«

Es ist leider alles andere als eine erfolgreiche Strategie fĂŒr Kundenakquise, wenn man seine (neue) SelbststĂ€ndigkeit als Texter:in auf die leichte Schulter nimmt.

Es ist sogar ein regelrechter Teufelskreis, in den man fast zwangslÀufig gerÀt.

Auch wenn man sich mit scheinbar idiotensicheren Copy-and-paste-Vorlagen an den vermeintlich garantierten Versprechungen der „Großen“ festhĂ€lt.
Sogar ganz besonders, wenn man nur den anscheinend im Überfluss vorhandenen „Shiny Things“ nachjagt, aber weder Zeit noch Geduld in seine eigentlichen Ziele investieren will.

Unbequeme Fakten

Fakt ist jedoch, dass du nicht ĂŒber Nacht zu einem:r erfolgreichen Texter:in wirst.
Fakt ist ebenso, dass du nicht nur mit Vorlagen und subtilen Taktiken wirklich gute Kunden & AuftrÀge findest.

Wenn du als Texter:in gerade startest oder vielleicht auch schon eine gewisse Zeit dabei bist, drehen sich deine Gedanken wahrscheinlich gerade auch um folgende weitere Fragen:

Wie kann ich mich ĂŒberhaupt erfolgreich selbststĂ€ndig machen und wann werde ich ganz offiziell zum:r Texter:in?
Wo kann ich dann als Texter:in ĂŒberall arbeiten?
Was kann ich als Texter:in eigentlich verdienen bzw. was kann ich ĂŒberhaupt verlangen?

Vermutlich hast du aber bereits erkannt, dass diese Fragen vor allem von dieser einen, alles entscheidenden Frage abhÀngen:
Wie komme ich als Texter:in an wirklich gute AuftrÀge und wertschÀtzende Kunden?
Und zwar AuftrĂ€ge, die mir Spaß machen, und Kunden, die meine Preise nicht infrage stellen!

Logisch, denn deine Kunden bzw. deren AuftrÀge bestimmen, wie viel du verdienst!
Oder etwa doch nicht??

Zur Beantwortung der Frage, wie du dich als Texter:in selbststĂ€ndig machen kannst, will ich dir erst einmal meinen Artikel ĂŒber die Frage, ob eher der Status als Freelancer:in oder als Freiberufler:in zu dir passt, ans Herz legen.

Wo du als Texter:in dann ĂŒberall arbeiten kannst und warum das langfristig keine Freelancer-Plattformen sein sollten, beantwortet wiederum dieser verlinkte Artikel.

Die Frage, wann du „ganz offiziell“ zum:r Texter:in wirst, will ich noch etwas zurĂŒckstellen.
Aber schon mal ein kleiner Spoiler vorweg:
Nein, Zertifikate oder sonstige vermeintlich rechtfertigende Papierwische helfen dir dabei nur bedingt. Also kannst du deine dahin gehenden Zweifel schon mal beiseiteschieben. 😉

Heute liegt aber der Fokus auf der Frage der Fragen.
Wie du als Texter:in Kunden findest und an AuftrÀge kommst.
Und zwar die von der guten Sorte.

Denn das ist nicht nur eine Frage, sondern DER Wunsch schlechthin von Texter:innen, mit denen ich in Kontakt stehe. Und das sind so einige.
Ganz zu schweigen davon, dass das auch mein grĂ¶ĂŸter Wunsch war, als ich vor 5 Jahren als neu-selbststĂ€ndige Lektorin & Korrektorin gestartet bin.

Let’s get into it.
Wie du also als Texter:in wirklich gute Kunden & AuftrÀge findest?
Noch einmal: Gar nicht. Sie finden DICH.

Was dafĂŒr nötig ist und wie du das selbst in der Hand hast, 



 wirst du in diesem Blogartikel erfahren:
  1. Was dich als SelbststĂ€ndige:r von einem:r Angestellten unterscheidet – und was AuftrĂ€ge von Kunden damit zu tun haben
  2. Warum schlechte AuftrÀge dich nur nach hinten katapultieren
  3. Was dein Verdienst als Texter:in mit deinen Kunden und deren AuftrÀgen zu tun hat
  4. Wie es nicht funktioniert
  5. Wie du als Texter:in auch ein StĂŒck vom Traumkunden-Kuchen mit wirklich guten Kunden & AuftrĂ€gen abhaben kannst
  6. Was dabei deine Aufgabe als Texter:in ist
  7. Wo dich als Texter:in wirklich gute Kunden finden
  8. Wie fĂŒr dich als Texter:in der erste Schritt zu dieser sehr viel leichteren Marketing-Strategie aussieht
  9. Was zum Erfolg dieser Marketing-Strategie nötig ist, um mit ihr wirklich gute Kunden & AuftrÀge zu finden
  10. Fazit, wie du als Texter:in wirklich gute Kunden & AuftrÀge findest

Was dich als SelbststĂ€ndige:r von einem:r Angestellten unterscheidet – und was AuftrĂ€ge von Kunden damit zu tun haben

Du kommst wahrscheinlich aus einem AngestelltenverhÀltnis, in dem du stets wusstest, wie der Hase lÀuft:
Bewerbung, BewerbungsgesprÀch,
Einstellung, Einarbeitung,
Aufgabenstellung, Abarbeiten, Gehalt.

Letzteres, also die Bezahlung fĂŒr deine Arbeit, erfolgte, weil du all diese „Stationen“ erfolgreich gemeistert und danach die dir gestellten Aufgaben ordentlich und regelmĂ€ĂŸig nach Vorgabe erledigt hast.

Die wichtigsten Unterschiede zu deinem jetzigen Status als selbststÀndige:r Texter:in:

  • dein Chef bist jetzt du selbst (d. h. auch der- oder diejenige, der:die dir ein Gehalt bezahlt)
  • deine Bezahlung ist weder in einem Arbeitsvertrag geregelt, noch erfolgt sie regelmĂ€ĂŸig und es gibt auch keinen (außer dich selbst), der oder die dir beim Morgenkaffee zu erledigende Aufgaben gibt
  • dein Verdienst ist von freien AuftrĂ€gen vom freien Markt abhĂ€ngig, in dem du dich genauso frei bewegen und prĂ€sentieren kannst

Und genau hier besteht auch die Krux.
Ganz besonders, wenn man (noch) mit dem regelrecht einprogrammierten Angestellten-Mindset an den neuen Status als SelbststÀndige:r herangeht.

Genau dann denkt man nĂ€mlich „viel bringt viel“ oder „ich muss mir einfach nur den Arsch aufreißen, aka mega busy sein, dann werde ich auch reich dafĂŒr belohnt werden“.

Zudem fĂŒhlt man sich wegen der dem Angestelltenstatus so Ă€hnlichen Strukturen zu Plattformen, Foren oder Gruppen fast magisch hingezogen.
Man erkennt jedoch nicht, dass diese Strukturen eigentlich mehr einer ScheinselbststĂ€ndigkeit Ă€hneln und fĂŒr ein wortwörtlich selbststĂ€ndiges Business sogar kontraproduktiv sind.

Die dort verfĂŒgbaren AuftrĂ€ge befriedigen jedoch einerseits deine Arbeitsethik, fleißig zu sein und „fĂŒr dein Geld etwas zu tun“.
Andererseits geben sie dir auch ein GefĂŒhl der Absicherung deines Verdienstes, da sie dort ja en masse vorhanden sind.

Dass diese AuftrĂ€ge jedoch meist nicht von guten Kunden kommen, erkennst du vielleicht erst, wenn es schon zu spĂ€t ist. Wenn du dich nĂ€mlich bereits im Teufelskreis befindest und der Mut und die Überzeugung, fĂŒr etwas Besseres daraus ausbrechen zu wollen, immer kleiner wird.

Warum schlechte AuftrÀge dich nur nach hinten katapultieren

Wie wir bereits festgestellt haben,

  • bist du (ohne Vorgesetzten) fĂŒr dich, deine SelbststĂ€ndigkeit und deine Bezahlung allein verantwortlich
  • wirst du bezahlt, sobald du mit deiner Dienstleistung jemandem bei einer Aufgabe oder einem Projekt geholfen hast
  • erhĂ€ltst du also deine Bezahlung ĂŒber AuftrĂ€ge, die die Bearbeitung einer Dienstleistung oder die Lösung eines Problems zum Ziel haben

Wenn dich jedoch ein Kunde mit einer Bezahlung entlohnt, die noch nicht einmal deinen wirtschaftlich notwendigen (internen) Stundensatz deckt, ist das ein Problem.

Es ist sogar ein noch viel grĂ¶ĂŸeres Problem, wenn du dies durch einfach mehr Arbeit mit solchen AuftrĂ€gen ausgleichen willst.

Denn dann drehst du dich wieder im bereits erwĂ€hnten Teufelskreis, in dem du ohnehin schon brodelst. Und zwar von einem unter Wert bezahlten Auftrag zum nĂ€chsten. Und das auch noch „mit System“, da du diese AuftrĂ€ge nicht nur anziehst, sondern zum Überleben brauchst.
Eine unglaubliche AbhÀngigkeit als eigentlich SelbststÀndige:r, die man sich erst einmal bewusst machen muss!

Gute Kunden bezahlen dich hingegen wertschĂ€tzend fĂŒr das, womit du ihnen weiterhilfst.
Sie beurteilen den Preis dafĂŒr auch nicht danach, ob es der billigste auf dem Markt ist.
Guten Kunden ist der Preis dafĂŒr sogar schnuppe, wenn sie dafĂŒr die beste Lösung fĂŒr ihr Problem bekommen.

Was dein Verdienst als Texter:in mit deinen Kunden und deren AuftrÀgen zu tun hat

Deine Bezahlung hÀngt also indirekt von deinen Kunden ab.
Und was du als Texter:in verdienst, ist dementsprechend von deren AuftrÀgen abhÀngig.

Von daher hast du 2 Möglichkeiten, um das, was du verdienst, zu beeinflussen:

  1. Über die Steigerung von QuantitĂ€t:
    Du arbeitest einfach wie ein:r Irre:r, erledigst einen Auftrag nach dem anderen und fĂŒllst damit sukzessive dein Bankkonto.
    Hustle & Bustle mit einem jedoch sehr wahrscheinlichen Kollateralschaden: Du brennst irgendwann (aber sicher) komplett aus, da du leider nur 24 Stunden pro Tag zur VerfĂŒgung hast, irgendwann auch mal schlafen musst und deine Energie spĂ€testens nach ein paar Monaten auf ein Level rutscht, in dem du nicht einmal mehr aufstehen magst.
    Effizienz, Wirtschaftlichkeit & Spaß: Fehlanzeige.
  2. Über die Steigerung von QualitĂ€t:
    Du arbeitest schlau, fokussiert und profitabel.

Haha, klar wÀhlst du Möglichkeit Nummer 2, oder?
Nun, die meisten tun das leider nicht.

Denn sie sitzen ziemlich tiefen GlaubenssÀtzen auf, die sie daran hindern:

  • »Viel hilft viel und wenn ich viel arbeite, kommt auch viel dabei rum.«
  • »Wenn ich zu einem Auftrag Nein sage, sage ich Nein zu Geld.«
  • »Effiziente Arbeit wird ĂŒberbewertet, ich muss einfach nur fleißig sein.«

Was sie dabei nicht berĂŒcksichtigen, ist Folgendes (was ich dir zur besseren Selbstreflexion in Fragen nĂ€herbringen will):

  • WĂŒrdest du nicht automatisch mehr Umsatz machen (und dir auch dementsprechend mehr Gehalt ausbezahlen können), wenn deine Preise höher wĂ€ren?
  • Sagt dir deine Erfahrung nicht, dass, wenn man eine TĂŒr schließt, sich automatisch eine andere (meist bessere) TĂŒr öffnet?
  • WĂŒrdest du nicht automatisch effizienter arbeiten können (und dadurch auch deinen internen Stundensatz steigern), wenn du weniger Hintergrundarbeit (wie bspw. Recherche) machen mĂŒsstest, weil es dein Fachbereich ist, in dem du dich auskennst?

Ja, das wÀre schlauer, fokussierter und auch sehr viel profitabler.

Und damit wÀren wir auch bei der noch unbeantworteten Frage angekommen: Wie du als Texter:in an wirklich gute Kunden und AuftrÀge kommst.

Denn:

  • Wirklich gute Kunden bezahlen dir höhere Preise, durch die du mehr Umsatz machen (und dir auch dementsprechend mehr Gehalt ausbezahlen) kannst.
  • Wirklich gute AuftrĂ€ge befinden sich hinter genau der TĂŒr, die sich öffnet, wenn man zu einem nicht wertschĂ€tzenden, schlecht bezahlten, beliebigen, whatever Auftrag Nein gesagt hat.
  • Wirklich gute Kunden bezahlen dich gemessen an der Hilfe, die du ihnen bietest, und es ist ihnen schlichtweg egal, wie lang du dafĂŒr brauchst. Denn sie bezahlen dich nicht nach Stunden, sondern nach deiner Expertise und deinen Skills.

Wie es nicht funktioniert

Vielleicht denkst du noch, dass du bei deiner Kundenakquise genauso hart und busy arbeiten musst wie bei deinem Businessaufbau.
Von nichts kommt nichts, oder?
Also besser super fleißig und nicht so dumm sein, vermeintlich bessere QualitĂ€t ĂŒber die doch sehr viel sicherere und auch noch ĂŒberall existente QuantitĂ€t zu stellen, oder?

Vielleicht kommen dabei sogar ein paar AuftrÀge rum und du denkst dir, wenn ich nur mehr anbiete, mehr anspreche und mehr mache, verdiene ich auch automatisch mehr.

Well, wrong.
Damit schießt du dir nur ins eigene Bein.

Denn damit definierst du das, was du verdienst, in QuantitÀt, nicht in QualitÀt.
Letztere leidet darunter sogar enorm.
Und nicht zuletzt arbeitest du dich dadurch auch noch komplett auf (und endest vielleicht sogar irgendwann im Burnout).
Denn, um mehr verdienen zu können, musst du immer mehr und mehr machen, schreiben, verkaufen.
Dieses „Mehr“ hat aber (natĂŒrlich) irgendwann seine Grenzen.

Mit einem Fokus auf QuantitÀt verpasst du also die Chance, sehr viel leichter, effizienter und ja, im Endeffekt auch sehr viel schlauer und besser deine Brötchen zu verdienen.
Du verpasst die Möglichkeit, das zu vermarkten, was du eigentlich kannst und auch wirklich machen willst.
Du verpasst auch, deine Schreibroutinen zu optimieren, um indirekt deinen Stundensatz zu erhöhen.
Ebenso verpasst du, Spaß an deinem Marketing zu haben, was besonders als Texter:in so viel authentischer geht.

Wie du als Texter:in auch ein StĂŒck vom Traumkunden-Kuchen mit wirklich guten Kunden & AuftrĂ€gen abhaben kannst?

Nun, dein Mindset dazu, das du durch deine vorherige Selbstreflexion hoffentlich gehörig aufgerĂŒttelt hast, ist schon mal ein entscheidender erster Schritt gewesen.
NatĂŒrlich auch, dass du deinen neuen GlaubenssĂ€tzen aufrichtiges Vertrauen entgegenbringst, sie immer wieder anwendest und nicht beim nĂ€chsten Low-Budget-Auftrag gleich wieder einknickst.

Ein zweiter Schritt ist das VerstĂ€ndnis, was gute Kunden und gute AuftrĂ€ge von dir als Texter:in „im Gegenzug verlangen“, nĂ€mlich:

  • eine starke Persönlichkeit als Texter:in, die sich mit seiner:ihrer Spezialisierung identifiziert und das selbstbewusst kommuniziert – wodurch sie dich nicht als untergeordneten ErfĂŒllungsgehilfen, sondern als gleichwertigen GeschĂ€ftspartner ansehen
  • eine:n Texter:in, der:die nicht nur ihr Handwerk versteht, sondern auf Probleme/BedĂŒrfnisse/Herausforderungen in ihrem Fachbereich spezialisiert ist und genau der:die Richtige fĂŒr eine Zusammenarbeit zur Lösung dieser Probleme/BedĂŒrfnisse/Herausforderungen ist

Genau dann suchen diese wirklich guten Kunden auch keinen ErfĂŒllungsgehilfen fĂŒr random Texte, sondern jemanden, der sie bei ihren Problemen/BedĂŒrfnissen/Herausforderungen unterstĂŒtzt.

Und genau dann suchen sie auch nicht auf Low-Budget-Plattformen oder in Facebook-Gruppen nach ihrem nĂ€chsten Opfer, das sie fĂŒr die beliebige Aneinanderreihung von Buchstaben ausbeuten können.
Sondern sie suchen via Suchmaschinen oder Social Media nach Experten, die fĂŒr ihre Anfrage wie die Faust aufs Auge passen.

Denn zur Lösung ihres Problems wollen sie keine Kompromisse eingehen.
Und ihnen ist diese Lösung auch genau das wert, was sie eben kostet.

Wie du das u. a. mithilfe deiner Positionierung als Texter:in erreichen kannst, verrĂ€t dir im Übrigen dieser Artikel: „Warum du als Texter:in unbedingt eine Nische brauchst“

Was dabei deine Aufgabe als Texter:in ist?

Nun, DU musst genau die Person sein, die diese wirklich guten Kunden suchen.
Jedoch nicht in ĂŒberfĂŒllten Haifischbecken wie Freelancer-Plattformen oder Facebook-Gruppen.
Sondern dort, wo du dich mit deiner Expertise und deinen Skills am reprĂ€sentativsten zeigen kannst. Und zwar mit genau dem, was du besonders gut kannst und womit du fĂŒr eine bestimmte Zielgruppe einen Mehrwert bieten kannst.

Das zu zeigen, und zwar inspirierend, nicht ĂŒberzeugend,
mit deinem Schreibstil, deinem Wissen, deiner Expertise etc.,
passiert auf deinen KanÀlen deiner digitalen Visitenkarte.

Damit der Kunde zwar König ist, aber nicht Kaiser, und du sagen kannst, wo’s langgeht.
Damit nicht der gĂŒnstigste Preis entscheidet, sondern das passendste Angebot.
Und, ja, damit vor allem DU dich wieder auf das konzentrieren kannst, was dir wirklich Spaß macht und worin du dich auch wirklich auskennst:
mit Content zu deiner Nische, mit dem du inspirieren, Mehrwert geben, einen Unterschied machen und ja, auch, mit dem du verkaufen kannst.

Die Akquise von wirklich guten Kunden lĂ€uft heute also Gott sei Dank anders – denn unbedarfte Kunden waren gestern.
Heute wollen gute Kunden die beste Lösung, nicht die billigste.
Denn gute Kunden sind auch gute Unternehmer:innen, die wissen, dass die billigste Lösung doppelt kostet.

Und genau darauf kannst du reagieren.
(Nun, oder natĂŒrlich so wie bisher oder so, „wie’s alle machen“, weitermachen.)

DU bist der- bzw. diejenige, der:die hier das Ruder in der Hand hat.
DU kannst wirklich gute Kunden dort treffen und abholen, wo sie suchen.
(Nun, oder natĂŒrlich weiterhin selbst auf die Suche gehen, um AuftrĂ€ge betteln oder dich auf Plattformen unter Wert anbieten.)

Wo dich als Texter:in wirklich gute Kunden finden?

Wie gesagt, auf deinen KanÀlen, auf denen du dich, deine Expertise, deine Skills und deinen Schreibstil am reprÀsentativsten zeigen kannst:

  • auf deinem eigenen Blog
  • auf deinem:n Social-Media-Kanal:KanĂ€len

An diesen Orten bestimmst DU, wie der Hase laufen soll.
Dort kannst DU festlegen, was du als Texter:in anbieten willst.
Und damit hast auch DU die alleinige Macht, die Bedingungen zu bestimmen.

Und ja, nur so kannst du eine Marketing-Strategie verfolgen, bei der du nicht um AuftrĂ€ge betteln oder dich als ErfĂŒllungsgehilfe fĂŒr die Erledigung von Aufgaben den Auftraggebern unterordnen musst.
Damit ist auch dein Marketing als Texter:in keine Kaltakquise mehr, sondern eine Strategie, bei der du dich bei der Frage nach dem nĂ€chsten Auftrag entspannt zurĂŒcklehnen kannst.

Es ist sogar eine Marketing-Strategie, die sich nicht einmal wie Marketing anfĂŒhlt, da du im Endeffekt nur das tust, was dir als Texter:in ohnehin am meisten Spaß macht: schreiben, und zwar ĂŒber das, wofĂŒr du brennst.

Also nicht das Schreiben von schmierigen und mit verkaufspsychologischen Verkaufstricks gespickten Texten, damit der nĂ€chste Kunde anbeißt.
Sondern das Schreiben von Content, der deinen potenziellen Kunden Mehrwert gibt und sie von dir und deiner Expertise, deinen Skills und deinem Schreibstil inspiriert (nicht ĂŒberzeugt).

Wie sieht fĂŒr dich als Texter:in der erste Schritt zu dieser sehr viel leichteren und authentischeren Marketing-Strategie aus?

Gegenfrage:
Was ist deine Hauptaufgabe als selbststÀndige:r Texter:in?

Nun, so gut zu werden, zu sein und auch zu bleiben, dass du als Expert:in fĂŒr einen Bereich gesehen wirst.
Und damit wiederum fĂŒr die Rechtfertigung von Preisen, die deinen Lebensunterhalt und dein Business mehr als gut bezahlen, zu sorgen.
Richtig?

Wie du in einem Bereich so gut wirst, bist und auch bleibst?
Mit Klarheit und Fokus.

Wie du fĂŒr die Rechtfertigung deiner Preise sorgst?
Mit Selbstsicherheit zu deinem Expertenstatus.

Wie dann wirklich gute Kunden auf dich aufmerksam werden?
Durch Content-Marketing zu deiner Nische und durch Sichtbarkeit als Expert:in in dieser Nische.
Sprich, authentisches UND effizientes Marketing, das mit deinen Skills und Workflows nicht nur perfekt harmoniert, sondern als Texter:in auch noch genau deins ist: das Schreiben von Texten (ĂŒber das, wofĂŒr du brennst).
Und zwar mithilfe der Power von SEO und Social Media: Mehrwert & erste Hilfestellung durch Content und einen Austausch darĂŒber.

Was ist zum Erfolg dieser Marketing-Strategie nötig, um mit ihr wirklich gute Kunden & AuftrÀge anzuziehen?

Nun, zur Beantwortung dieser Frage reicht natĂŒrlich ein Blogartikel nicht aus, aber hier schon einmal die wichtigsten Punkte im Überblick:

  • Lass das Angestellten-Mindset hinter dir und identifiziere dich als SelbststĂ€ndige:r.
  • Habe ein ordentliches Set-up als selbststĂ€ndige:r Texter:in als Basis.
  • Finde deine Nische ĂŒber dein Business-Ikigai und positioniere dich darin als Expert:in.
  • Kreiere ein einheitliches Branding, damit du dich auf deiner digitalen Visitenkarte mit Wiedererkennungswert zeigen kannst.
  • Entwickle ein Angebot auf Basis deiner Expertise & Erfahrung fĂŒr eine bestimmte Zielgruppe, deren Welt du mit deiner Hilfe ein bisschen besser machen kannst.
  • Werde in deiner Nische richtig gut und bilde dich stets weiter.
  • Optimiere deine Workflows und erhöhe dadurch indirekt deinen internen Stundensatz.
  • PrĂ€sentiere dich „sharable“ – als einen Experten, ĂŒber den man gern spricht und den man auch fĂŒr bestimmte Problemlösungen eindeutig zuordnen kann.
    À la: »Oh, E-Mail-Kampagnen fĂŒr nachhaltige Themen? Da muss ich gleich an Texter xy denken! Er kann dich dabei optimal unterstĂŒtzen, schau dir schon mal sein Portfolio an – ich denke, dass da der Vibe perfekt passen wĂŒrde!«
  • Sprich in einem Longterm- und einem Shortterm-Contentformat ĂŒber dein Thema, deine Skills und deine Werte.
    FĂŒr Texter:innen bietet sich dabei optimal ein Blog fĂŒr Content plus ein Social-Media-Kanal fĂŒr den Austausch darĂŒber an.
  • Verbinde deine Longterm- und Shortterm-MarketingkanĂ€le optimal und effizient. Schaffe so viel unterschiedliche Kontaktpunkte mit potenziellen Traumkunden wie möglich und connecte diese untereinander.
  • Bespiele deine KanĂ€le regelmĂ€ĂŸig und vergrĂ¶ĂŸere dein Netzwerk durch einen ebenso regelmĂ€ĂŸigen Austausch mit deiner Community.
    Denn, wenn du selbstsicher im GesprĂ€ch bleibst, sicherst du dir die Rechtfertigung fĂŒr deinen Status als Expertentexter:in.

Dies ist, in a nutshell, eine Marketing-Strategie als Texter:in, die dir in der perfekten Kombination aus Longterm- + Shortterm-Marketing wirklich gute Kunden und AuftrÀge beschert.

Diese Strategie 


  • harmoniert optimal mit deinen Workflows
  • setzt den Fokus auf das, was du kannst und liebst: schreiben
    (andere geben 500 € aufwĂ€rts fĂŒr Blogartikel aus, du kannst das selbst! 😉
  • ist „Effizienz en pointe“, da du deinen Content aufeinander aufbauend kreieren kannst
  • ist die perfekte Kombination mit Community-Building rund um deine Zielgruppe – was dir eine PrĂ€senz genau dort bietet, wo du als Texter:in auch wirklich arbeiten willst

Das Geilste: Mit dieser Strategie funktioniert Kundenakquise sogar bald von ganz allein!

Sichere deinen Status als Expert:in fĂŒr deine Nische und du sicherst dir deine Traumkunden.

Fazit, wie du als Texter:in wirklich gute Kunden & AuftrÀge findest:

Wenn du jetzt Feuer und Flamme fĂŒr dieses so viel authentischere und leichtere Marketing als Texter:in bist, hat dieser Artikel schon mal ein Ziel erreicht.

Denn damit weißt du nicht nur, was gute von schlechten Kunden unterscheidet.
Du weißt auch, welchen Effekt dein Fokus auf ausschließlich gute Kunden hat.
Und du weißt jetzt, dass wirklich gute Kunden DICH finden und nicht andersherum, und dass dabei wiederum DU die ZĂŒgel in der Hand haben kannst.

Wenn du dir jetzt denkst, geil, will ich auch, aber wie genau soll ich die ZĂŒgel jetzt spannen und mit der Umsetzung anfangen?
Ich lass dich dabei nicht allein.
In meiner Facebook-Gruppe teile ich Teaser dieser Methodik, damit du diese Marketing-Strategie bei dir austesten kannst.
Lass dich dort schon mal inspirieren!

FĂŒr all diejenigen, die keine Zeit mehr verlieren und eine konkrete, auf ihre individuelle Situation zugeschnittene Lösung haben wollen, biete ich eine kostenlose Mini-Analyse ihres Status quo als Texter:in an.
Dabei schau ich mir genau an, wo du als Texter:in momentan stehst, und erstelle dir einen konkreten Fahrplan, woran du noch arbeiten musst.

Diesen Fahrplan kannst du in Eigenregie oder auch mit meiner UnterstĂŒtzung umsetzen.

👉 Damit du keine nervige Kaltakquise mehr betreiben musst, sondern dich fĂŒr deine nĂ€chsten AuftrĂ€ge auf einem starken Fundament entspannt zurĂŒcklehnen kannst!

👉 Weswegen du fĂŒr dein Marketing nur noch das machen musst, was dir liegt, was dir Spaß macht und wofĂŒr du brennst.

👉 Mit dem Ziel, dass Texter:innen wie DU nur noch wirklich gute Kunden anziehen und den Markt mit hammer Texten bereichern!

Erfahre, wie diese Marketing-Strategie auch fĂŒr mich funktioniert hat und lies meinen persönlichen Erfahrungsbericht darĂŒber.

Sicher dir danach deine kostenlose Mini-Analyse fĂŒr dein endlich nachhaltig erfolgreiches Business als Texter:in – mit wirklich guten Kunden, die DICH finden und nicht andersherum.

Ich freu mich auf dich! ❀

made with love by catchyadesignℱ – since 2019

made with love by catchyadesignℱ – since 2019

nicht so schnell 
 ;)

NÀÀÀ

Stell zumindest sicher, dass du weißt, was du dir und dem Textermarkt mit Freelancer-Plattformen antust.

Ok, bisschen plakativ, aber sonst hÀttest du jetzt nicht weitergelesen, oder?

Lies also zur Sicherheit meinen Erfahrungsbericht ĂŒber die ganze Chose, dann darfst du weiterklicken. ;)