Content-Marketing als Texter:in mit Personal-Brand

Sandra Huber
Sandra Huber

[Aktualisiert am 22. Juni 2022.]

Du hast dich als Texter:in mit einer eigenen Personal-Brand selbstständig gemacht oder hast es noch vor?
Und du hast dich, um auf dich aufmerksam zu machen und Kunden zu bekommen, für Content-Marketing als Texter:in entschieden?

Well done – both!

Du weißt dann auch bereits, dass dein CONTENT von dir, deiner Persönlichkeit, deiner Leidenschaft und deinem Alleinstellungsmerkmal bzw. deiner Nische handeln soll, richtig?

Gut erkannt –
denn von dem, wofür du stehst und brennst, zu SCHREIBEN,
liegt dir als Texter:in quasi im Blut.

Du weißt aber nicht, wie und mit welchen Arten von Content du das alles präsentieren sollst?
Du denkst vielleicht sogar: »Meinen Content liest sowieso keiner!«?

Stop! Keine weiteren Selbstzweifel mehr – we got u covered!

Erfahre in diesem Artikel, wie du mit Leichtigkeit und Spaß passenden Content über deine Personal-Brand erstellen kannst UND wie du den vielleicht immer noch an dir nagenden „Zweifler-Teufel“ loswirst!

In a nutshell:
Erfahre in diesem Artikel, warum Content-Marketing als Texter:in die beste, leichteste und effizienteste Akquise-Methode für dich und auch diejenige mit dem höchsten Mehrwert für deine Traumkunden ist!
Denn: Genau das wird dich und deine Personal-Brand zum Erfolg bringen!

Lass uns das Ganze von hinten aufrollen …

Warum den Content deiner Personal-Brand nicht JEDER liest, was aber genau dein Ziel sein soll

Als Texter:in mit einer eigenen Personal-Brand hast du dich bereits erfolgreich dagegen entschieden, ein Generalist, d. h. ein Mädchen für alles zu sein.
Chapeau!

Dementsprechend kannst du dich auch in deinem Content-Marketing als Texter:in ausschließlich auf deine Nische und deine anvisierte Zielgruppe fokussieren – was wiederum zeiteffizient ist und Spaß macht!

Und … ja, du hast es schon erraten: Genau deswegen wird dein Content so einmalig und auch gern von deiner Zielgruppe gelesen, da du ja der:die Expert:in für dein Thema bist!

Natürlich kannst und sollst du nicht für JEDEN schreiben – das wäre wie Perlen vor die Säue werfen.

Ausschließlich deine Zielgruppe, für die dein Content verfasst ist, wird diesen so aufnehmen, wie er auch gemeint ist.
Ausschließlich sie wird sozusagen „auf den Zug aufspringen“ und letztendlich zu deinen Traumkunden werden.

Von daher sollst und musst du ausschließlich für SIE deinen Content verfassen – hab das immer im Hinterkopf.

Warum deinen Content aber mitnichten gar keiner liest

Verabschiede dich von deinen generellen Selbstzweifeln und hau einfach in die Tasten.
Ich verspreche dir, dass, selbst wenn es dir noch völlig utopisch erscheint, dein Content gelesen wird!

Natürlich beginnst du nicht mit einer Reichweite von 1.000 Lesern pro Tag.
Dies kannst du dir aber aufbauen – und zwar mit qualitativ hochwertigem, leidenschaftlichem und relevantem Content.
(Google wird dir aufgrund dieser Faktoren dabei helfen – Qualität, lange Verweildauer, Relevanz und Aktualität sind die entscheidenden Punkte für ein gutes Ranking.)

Erwarte keine Wunder – aber erwarte tatsächlich, dass DEIN Thema, deine Nische und deine Persönlichkeit für andere interessant sind und dein Content drumherum ihnen weiterhilft.
Ganz besonders deinen Traumkunden, die nur noch darauf warten, mehr von dir und deinen Skills zu erfahren!

Dafür müssen sie dich aber erst einmal kennenlernen.
(Du würdest ja auch kein Auto von einer Marke kaufen, die gerade erst auf den Markt kam und sich noch gar nicht gezeigt und bewiesen hat, oder?)

Wie du unterschiedliche Content-Arten für deine Personal-Brand nutzen kannst

Du sollst also von deiner Leidenschaft, deiner Persönlichkeit und deiner Nische bzw. deinem Alleinstellungsmerkmal schreiben.

Du kannst dabei natürlich erst einmal wild drauf losschreiben, was dir gerade in den Sinn kommt bzw. was bei dir gerade aktuell ist.
Wenn es dich in den Fingern juckt, denk nicht weiter darüber nach, sondern nutze deine Eingebung! Der daraus entstehende Artikel wird bestimmt super werden!

Um deine Content-Erstellung etwas professioneller und vor allem zeiteffizienter anzugehen, solltest du einer STRUKTUR folgen, in der du deinen Content platzieren kannst:

Halte dich dabei an folgende Tipps:

  • Content muss nicht immer ein halber Roman sein.
    Content sind z. B. auch Fragen an deine Community, durch die du sie besser kennenlernst. Baue Fragen in deinen Posts oder Artikeln ein – wenn du dies auf Social Media tust, gewinnst du dadurch übrigens zusätzlich Engagement durch die Kommentare!
  • Erzähle durch emotionales und authentisches Storytelling von dir und dem, was du tust, und lass dadurch deine Zielgruppe sich mit dir identifizieren. (Keiner kauft von jemandem, dessen Taten/Einstellungen/etc. er nicht gut findet.)
  • Biete deiner Zielgruppe konkreten Mehrwert, indem du auch von deinen Skills, deiner Weiterbildung, deinen Erfahrungen oder deinen Erfolgen erzählst.
    Jeder will gern mehr zu dem Thema, für das man selbst (also deine Zielgruppe) brennt erfahren – und dafür willst ja DU der Ansprechpartner sein, oder?
  • Du kannst in deinen Posts oder Artikeln diese unterschiedlichen Arten natürlich auch untereinander kombinieren – achte nur darauf, dass du nicht vom Thema abschweifst und z. B. zu viele Themen gleichzeitig ansprichst.

Mögliche Extras bei Posts und Artikeln

  • veranschaulichende Grafiken
  • inspirierende Zitate
  • DIY-„Tipps & Tricks

Gestalte deinen Content so „sharable“, also „teilungswürdig“ wie möglich – was dir übrigens auch mehr Reichweite bringt.

Mögliche Kanäle und Tools für deinen Content

  • WordPress – als CMS (Content Management System) für deine Blogartikel auf deiner Website
  • Social-Media-Kanäle (je nachdem, wo sich deine Zielgruppe aufhält) – Facebook, Instagram, LinkedIn, YouTube, …
  • Canva (einfache „Drag & Drop“-Layout-SaaS) – für die professionellere Offline-Umsetzung auf dem Desktop: Adobe InDesign
  • Mojo – (App für iOS und Android) für interaktiv gestaltete Storys, in denen du Teile deines Contents platzieren kannst

Beachte beim Erstellen deines Contents für deine Personal-Brand zudem immer:

Du musst nicht das Rad neu erfinden.

Natürlich gibt es deinen Content bereits irgendwo auf der Welt.
Aber DU präsentierst ihn in deinem Stil, mit deiner Persönlichkeit und auf deine Zielgruppe zugeschnitten, d. h. mit Fokus auf einen spezifischen Aspekt – genau dadurch wird er einmalig!

Welches Ziel dein Content haben sollte

Der Content deiner Personal-Brand soll dich, deine Dienstleistungen und vor allem deinen Mehrwert für deine Zielgruppe repräsentieren.

Um dies so effizient und strukturiert wie möglich zu gestalten, nutze z. B. 2–4 Themen pro Woche, zu denen du schreibst und informierst. (4 Themen sind übrigens sehr sportlich)

Auch die Fotos, die deine Beiträge visualisieren bzw. auflockern (wie Beitragsbilder, Postbilder etc.), sollten 1–4 wiederkehrende Themen deiner Personal-Brand widerspiegeln.
Wie z. B. Laptop, Van, Surfboard & Hund von einer Texterin, die ortsunabhängig arbeitet, dabei mit Van und Hund reist, leidenschaftlich gern surft und deswegen für Surfbrands und Travelbrands für Van Content produziert.
Diese Fotos, Grafiken etc. am besten in einem einheitlichen und zu deiner Personal-Brand passenden Farbschema halten.
Verwende dafür 1–2 ähnliche Filter oder erstelle deine eigenen über Adobe Lightroom.
Für die Fotos kannst du entweder einen Profi engagieren oder sie auch selbst mit Handy, Kamera und/oder Stativ knipsen.

Vergiss dabei jedoch nie:

Content-Marketing als Texter:in, also die Erstellung des Contents für deine Personal-Brand, soll Spaß machen –
sowohl DIR beim Erstellen als auch deinen potenziellen Kunden beim Lesen!

Ich hoffe, ich konnte dir mit diesem Artikel deine Selbstzweifel in Bezug auf Content-Marketing als Texter:in etwas nehmen.

Ich hoffe auch, dass du jetzt so richtig Lust bekommen hast, Content rund um deine Personal-Brand zu erstellen und von DIR, deinen Skills und deinen Leidenschaften zu erzählen!

Denn genau DAS wird dir dabei helfen, von Freelancer-Plattformen unabhängig zu werden, dich zurückzulehnen und endlich ohne kalte Kundenakquise nur noch für deine Traumkunden zu arbeiten!
Wenn du noch mehr Inspirationen dazu haben möchtest, komm in meine Gruppe auf Facebook, in der sich Schreibtalente wie du und ich, die sich für diese Marketing-Möglichkeit als Texter:in entschieden haben, gegenseitig unterstützen!

made with love by catchyadesign™ – since 2019

made with love by catchyadesign™ – since 2019

nicht so schnell … ;)

Näää

Stell zumindest sicher, dass du weißt, was du dir und dem Textermarkt mit Freelancer-Plattformen antust.

Ok, bisschen plakativ, aber sonst hättest du jetzt nicht weitergelesen, oder?

Lies also zur Sicherheit meinen Erfahrungsbericht über die ganze Chose, dann darfst du weiterklicken. ;)